Dickmaulrüssler bekämpfen mit Nematoden und Heckenkraft

Der Dickmaulrüssler und seine Larven, andere Rüsselkäfer und ihre Larven sowie alle möglichen Blatthornkäfer und ihre Larven (Engerlinge) können große Schäden an Hecken, einzelnen Bäumen und Sträuchern und Rasenflächen anrichten. Dickmaulrüsslerlarven können in sehr milden Wintern sogar einfach weiter an den Wurzeln fressen... Chemisch lassen sie sich von einem Privatmenschen kaum bekämpfen, insbesondere der Dickmaulrüssler nicht.

 

Nematoden sind eine sehr effektive Art, diese Schädlinge zu bekämpfen. Es ist allerdings nicht so einfach, wie es im Internet manchmal so scheint. Für jeden Käfer und/oder jede Larve braucht es eine bestimmte Nematodenart. Außerdem eignen sich verschiedene Nematodenarten besser für verschiedene Temperaturen. Manche sind bei etwas niedrigeren Temperaturen überhaupt nicht aktiv oder sterben, dasselbe gilt für höhere Temperaturen.

 

Für die Bekämpfung ist es auch noch wichtig, zu wissen, mit welchem Käfer man es zu tun hat. Insbesondere, wenn es sich um nicht heimische Arten handelt, können der erforderliche Zeitpunkt und die Frequenz der Behandlung im Vergleich zur Behandlung gegen beispielsweise heimische Dickrüssler abweichen. Auch wir müssen noch regelmäßig Käfer einschicken, um von Experten feststellen zu lassen, um welchen es sich handelt. Bei der Verwendung von Nematoden muss der Boden außerdem feucht genug sein und auch feucht gehalten werden, weil die Nematoden sonst absterben. Man kann also schon sagen, dass es eine Wissenschaft für sich ist ...

Die beste Bekämpfung ist eine Kombination aus Heckenkraft-Extra (für anregung neuer Wurzeln) und den Einsatz von Nematoden.